Was Kunden wollen – mehr als ein Design

Neben einem guten Ergebnis gibt es noch etwas viel Wichtigeres. Deine Arbeit kann noch so gut sein, wenn eine Sache fehlt, wird Dein Leben als Designer nicht einfach sein: Vertrauen.
Wenn Dein Kunde Dir nicht vertraut, wird jedes Quentchen Deiner Tätigkeit hinterfragt. Das beginnt bei Designentscheidungen und endet bei Deiner Leistungsvergütung.

Hinter dem Misstrauen stecken immer Ängste. Und diese Ängste äußern sich in Unsicherheit. Der Kunde kennt sich in dem Thema nicht aus oder hat schlechte Erfahrungen gemacht. Nun wendet er sich an Dich, an einen Experten.
Er wendet sich an Dich, damit Du ihm das Gefühl von Sicherheit gibst. Deine erste Aufgabe ist es, sein möglichen Zweifel an Dir und/oder Deiner Kompetenz zu zerstreuen und ihn dazu zu bringen Dir zu (ver)trauen.

Um zu illustrieren, wie es sich mit Vertrauen verhält, möchte ich das Bild des Bankkontos bemühen. Wir benennen es um in Vertrauenskonto.
Jede unserer Aktionen hat Einfluss auf dieses Konto. Vertrauensbildende Maßnahmen zahlen ein, andere Dinge vermindern den Betrag.
So lange das Konto im Plus ist, kannst Du gut mit deinem Kunden zusammenarbeiten. Aber wehe, es gerät in die roten Zahlen (siehe Godmode).

Vertrauensbildende Maßnahmen – wie zahle ich ein auf das Vertrauenskonto?

Tags: , , ,

{ Comments are closed! }